Manhart Performance F350: Tracktool auf Basis des neuen Mini John Cooper Works GP

Der neue Mini John Cooper Works GP ist ja bereits im Serienzustand ein ziemlicher Eyecatcher – und soll auch fahrdynamisch so einiges drauf haben. In Wuppertal war man jedoch der Meinung, dass da noch mehr gehen müsste. Zusammen mit tatkräftiger Unterstützung aus den Niederlanden stellte Manhart Performance den F350 auf Basis des brandneuen Mini Hot Hatches auf die Räder.

Anzeige:

Wer vor dem Manhart Performance F350 steht, dem fällt sofort auf, dass das hier kein serienmäßiger Mini JCW GP ist: Die Manhart-typischen Racing-Streifen sind in sattem Rot ausgeführt und passen hervorragend zur Lackierung in klassischem British Racing Green. Umgesetzt wurde das Foliendesign von den holländischen Spezialisten von JD Customs.

Manhart Performance F350 Mini John Cooper Works GP noch auffälliger  als die Basis

Beim Fahrwerk haben Manhart-Kunden die Wahl. Zur Wahl stehen Tieferlegungsfedern, die für eine Absenkung der Karosserie um vorne 20 und hinten 15 Millimeter sorgen oder voll einstellbare Gewindefahrwerke von AST Suspension aus den Niederlanden.

Ein weiteres optisches Highlight sind die mattschwarzen Manhart Concave One-Leichtmetallfelgen mit roter Akzentlinie, die in  8,5×19 Zoll mit Michelin Pilot Super Sport in 235/30 ZR19 an beiden Achsen montiert sind. Gewicht der Felge: 11,4 Kilogramm.

Bei der Realisierung des Umbaus vom John Cooper Works GP zum F350 arbeitete Manhart Performance übrigens eng mit Beek Auto Racing zusammen. Das Unternehmen aus den Niederlanden betreibt unter anderem mit MINIspeed.eu einen großen, auf Mini spezialisierten Webshop. Dank dieser Kooperation kann Manhart auf Anfrage weitere Tuning-Komponenten für den JCW GP liefern.

Ein Blick unter das Blech, genauer unter die Motorhaube zeigt, dass Manhart Performance auch hier Hand angelegt hat. So sorgten die Wuppertaler für eine Leistungsspritze für den turbogeladenen B48-Vierzylinder im Mini JCW GP, der bereits im Serienzustand 306 PS und 450 Nm bereitstellt. Immerhin 350 PS und 530 Nm maximales Drehmoment sind es nach der Spezialbehandlung. Verantwortlich dafür: Ein ECU-Remapping durch Beek Auto Racing sowie ein Manhart-Ladeluftkühler von Airtec. Zusätzlich bietet Manhart ein Ottopartikelfilter-Ersatzrohr und eine bei Remus gefertigte Catback-Abgasanlage mit vierstufiger Klappensteuerung an.

Bilder Manhart Performance F350 Mini John Cooper Works GP

Bilder: Manhart Performance