Die Elektrifizierung erreicht 2020 den Markt der bezahlbaren Sportwagen

Um die EU-CO2-Grenzwerte zumindest einigermaßen einzuhalten, setzen die Automobilhersteller vor allem auf das E-Auto und kappen Budgets in der Verbrenner-Weiterentwicklung. Die logische Folge: Mehr E-Autos und Plug-In-Hybrid-Modelle kommen auf den Markt. 2020 erreicht die Elektrizierung den Sportwagen-Markt.

Während viele der in homöopathischen Zahlen aufgelegten Hypercars schon länger auf Elektromotoren setzen, ist im deutlich volumenstärkeren Markt der (halbwegs) bezahlbaren Sportwagen noch nicht allzu viel passiert. Abgesehen von elektrifizierten Sportwagen wie BMW i8 und dem ein halbes Jahr lang produzierten Audi R8 e-tron gibt und gab es kaum Angebote.

Aus gutem Grund? Klar dürfte jedenfalls sein, dass der Elektro-Hype demnächst auch den Sportwagen-Markt erreichen wird.

Anzeige:

Mercedes-AMG-Boss Tobias Moers machte bereits klar: „In absehbarer Zukunft wird es keinen Produktanlauf bei AMG mehr geben, der nicht elektrifiziert ist.“ Der nächste Mercedes-AMG C63 etwa soll als Plug-In-Hybrid kommen. Auch ein Mercedes-AMG GT Hybrid ist in der Pipeline. Und der soll schon 2020 auf den Markt kommen.

Hybrid Showcar aus dem Jahr 2017: Der Mercedes-AMG GT Concept. Bild: Mercedes-Benz

Bei BMW M sieht das etwas anders aus. Vor etwa einem Jahr äußerte sich BMW M Chef Markus Flasch differenziert über das Thema. Jetzt konkretisierte er die E-Strategie seiner Marke: “Die Modelle, die wir elektrifizieren, werden nicht die puristischen Kernmodelle wie M2, M3 und M4 sein. Wenn wir etwas integrieren, das für zusätzliches Gewicht sorgt, dann wahrscheinlich in einem schwereren, größeren Auto. Der aktuelle X5 M ist zum Beispiel ein schweres und großes Fahrzeug.”

Porsche sammelt mit seinen Dickschiffen Panamera und Cayenne seit Jahren Erfahrungen mit Hybrid-Antrieben und dürfte in Zukunft auch bei seinen sportlichen Modellen auf Plug-In-Hybride setzen. Bereits der aktuelle Porsche 911 soll elektrifiziert werden, allerdings eher auf ein (Kinetic) Energy Recovery System verfügen, das die Bremsenergie speichert und sie bei Bedarf wieder dem Antriebssystem zuführt.

Der vollelektrische Porsche Taycan geht vielleicht als Sportwagen durch, dürfte mit seinem Gewicht von rund 2.400 Kilogramm aber kaum Fahrdynamik-Aficionados begeistern.

Auch bei den Kompakt-Sportwagen wird sich in diesem Jahr einiges tun. Der neue Skoda Octavia RS etwa soll 2020 auch in einer Plug-In-Hybrid-Variante kommen.

Auch die neue Generation des Leon Cupra, die 2020 ihren Marktstart feiert, wird über eine elektrifizierte Variante verfügen. Der Leon Cupra e-Hybrid kommt zwar leistungstechnisch nicht an den Benziner heran, der bis zu 310 PS leisten soll, ist aber zumindest im Fahrbetrieb theoretisch umweltfreundlich. In der Hybrid-Variante des neuen Leon Cupra arbeitet laut autobild.de der für den Golf 8 GTE angekündigten 1.4 TSI. Zusammen mit dem 115 PS starken Elektromotor mit 13 kWh-Batterie liegt die Systemleistung bei 245 PS und 400 Nm. Die rein elektrische Reichweite soll bei bis zu 60 Kilometern liegen.

Auch ein neuer Ford Focus RS soll mit Hybrid-Antrieb in der Warteschlange stehen. Der neue RS soll zwar erst 2022 kommen, dann aber mit einer Systemleistung von 400 PS, die ein Verbrenner in Verbindung mit einem Elektromotor liefert.