BMW 128ti: Hot Hatch mit Frontantrieb

Mit dem neuen BMW 128ti bringt der bayerische Automobilhersteller einen sportlichen Kompakten speziell für die jüngere Zielgruppe auf den Markt.

Anzeige:

Das Kürzel „ti“ ist legendär: ti steht seit den 1960er Jahren für „Turismo Internazionale“ und kennzeichnet besonders sportliche Modelle innerhalb einer Baureihe. Die Erfolgsgeschichte der ti-Modelle begann 1963 mit dem BMW 1800 TI und fand im zweitürigen BMW 2002 TI ein erstes echtes Highlight. In den späten 90er Jahren kamen mit dem BMW 323ti und BMW 325ti weniger legendäre Konzeptfahrzeuge auf den Markt.

Wie sportlich kann der neue ti-Spross schon sein, fragen sich eingefleischte BMW- und Heckantrieb-Fans? Schließlich ist der aktuelle 1er ausschließlich mit Frontantrieb zu haben. Nun, beim Antriebskonzept bleibt alles beim Alten. Auch beim neuen BMW 128ti erfolgt der Antrieb über die Vorderräder. Wer das bereit ist zu schlucken, bekommt möglicherweise einen nicht unspannenden Kompaktsportler.

Der Motor des BMW 128ti ist ein direkter Ableger des leistungsstärksten 4-Zylinders der BMW Group, der unter anderem für den BMW M135i xDrive entwickelt wurde und dort 306 PS leistet. Für den neuen Kompaktsportler wurde das Triebwerk mit BMW TwinPower Turbo Technologie angepasst. Es entwickelt aus 2,0 Litern Hubraum jetzt stramme 265 PS in einem Drehzahlbereich von 4.750 bis 6.500 min-1 . Das maximale Drehmoment von 400 Nm liegt von 1.750 bis 4.500 min-1 an. Den Sprint aus dem Stand auf 100 km/h erledigt der BMW 128ti damit in immerhin 6,1 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei abgeregelten 250 km/h. Der BMW 128ti ist wie das Topmodell BMW M135i xDrive serienmäßig mit dem 8-Gang Steptronic Sport Getriebe ausgerüstet.

Der neue BMW 128ti ist ausschließlich mit einem neu abgestimmten M Sportfahrwerk erhältlich. Das Fahrzeug liegt für einen tieferen Schwerpunkt und eine sportlichere Optik 10 Millimeter tiefer und ist mit steiferen Stabilisatoren und hoch vorgespannten Stabilisatorlagern aus dem Topmodell BMW M135i xDrive sowie härteren Federn und darauf angepassten Stoßdämpfern ausgerüstet. In Kombination mit der spezifischen Lenkungsapplikation, die exakt auf den leistungsstarken Fronttriebler abgestimmt ist, sollen die Antriebseinflüsse in der Lenkung reduziert sein. Im Vergleich zum allradgetriebenen BMW M135i xDrive wiegt der BMW 128ti rund 80 Kilogramm weniger.

An der Vorderachse ist der BMW 128ti wie der BMW M135i xDrive serienmäßig mit einem Torsen-Sperrdifferenzial ausgerüstet. Dieses ist mit Sperrgraden von 31 Prozent in Zugrichtung (BMW M135i xDrive 36 Prozent) und 26 Prozent in Schubrichtung auf die Motorleistung und den Frontantrieb des BMW 128ti ausgelegt. Unterstützt wird die mechanische Differenzialsperre zudem durch die elektronischen Regelsysteme. So wurde für den BMW 128ti die BMW Performance Control angepasst. Sie ermöglicht mit einer „schärferen“ Gier-Momenten-Verteilung eine agilere Hinterachse.

Für die entsprechende Verzögerung ist im BMW 128ti wie im Topmodell BMW M135i xDrive die serienmäßige M Sportbremse zuständig, deren Bremssättel an der Vorderachse ein M Logo tragen und erstmals bei einem BMW 1er rot lackiert sind. An den Vorderrädern kommen ein aus Aluminium gefertigter 4-Kolben-Monoblock Festsattel und 360 x 30 Millimeter große innenbelüftete Bremsscheiben zum Einsatz, an den Hinterrädern ein Faustsattel mit innenbelüfteten Bremsscheiben im Format 300 x 20 Millimeter. Die M Sportbremse zeichnet sich durch eine erhöhte Standfestigkeit und eine gute Dosierbarkeit aus. Für die exklusiven 18 Zoll Leichtmetallräder Y-Speiche 553 M bicolor des BMW 128ti sind auf Wunsch bei der Auslieferung ohne Mehrkosten sportliche Reifen (Michelin Pilot Sport 4) im Format 225/40 R18 erhältlich. Als Sonderausstattung sind das 18 Zoll M Performance Schmiederad Doppelspeiche 554 M in Jet Black matt und das 19 Zoll Leichtmetallrad 552 M Doppelspeiche für die Reifengröße 235/35 R19 erhältlich.

Die vom Topmodell BMW M135i xDrive übernommenen spezifischen Abdeckungen der äußeren Lufteinlässe der Frontschürze und die ansonsten hochglänzenden schwarzen Blenden der Air Curtains sind ebenso wie die Luftauslässe aus den hinteren Radkästen im Heckstoßfänger in sportlichem Rot gehalten. Dazu zieren den neuen Kompaktsportler eine Verkleidung der Seitenschweller sowie ein darüber liegender „ti“-Schriftzug vor den Hinterrädern ebenfalls in Rot, wenn der BMW 128ti in den Farben Storm Bay metallic, Mineralgrau metallic, Saphirschwarz metallic oder Alpinweiß lackiert ist. Wird der Kompaktsportler in Melbourne Rot metallic oder Misano Blau metallic geordert, sind die Akzente und der „ti“-Schriftzug, die auf Wunsch auch abbestellt werden können, in Schwarz gehalten.

Die roten Akzente des Exterieurs finden sich auch im mit hochwertigen Materialien ausgestatteten Innenraum des BMW 128ti wieder und setzen sich vom sportlich schwarzen Dachhimmel ab. Eine große Fläche in Race Rot ziert die Rückenlehne der serienmäßigen Sportsitze im Bezug-Mix Sensatec/Stoff. Auf der Mittelarmlehne ist in Rot das Kürzel „ti“ eingestickt, dort finden sich ebenso rote Kontrastnähte wie an den Armlehnen und den Verkleidungen der Türen, auf der Instrumententafel und als Einfassung der Fußmatten. Auch der Lenkradkranz und die Airbagabdeckung des serienmäßigen M Sportlenkrads sind mit roten Nähten versehen. Wem die roten Kontraste zu auffällig sind, kann sie wahlweise abbestellen.

Optional sind die Sportsitze auch mit Leder Dakota mit Perforation verfügbar: in Schwarz, in Schwarz mit blauen Akzenten (und dann auch blauen Nähten auf der Instrumententafel) sowie in Magmarot mit grauen Akzenten. Bei dieser Auswahl sind dann auch die Kontrastnähte an der Instrumententafel in Grau ausgeführt, die Mittelkonsole ist mit Leder in Magmarot bezogen, die Nähte und die „ti“-Stickerei sind in diesem Fall grau, die Fußmatten haben (wie beim schwarzen Leder Dakota mit blauen Akzenten) Nähte in den BMW M Farben. Auf Wunsch sind M Sportsitze mit integrierter Kopfstütze und verlängerbarer Sitzfläche erhältlich, entweder im Bezug Trigon/Sensatec in Schwarz mit einem speziellen BMW M Keder und blauen Kontrastnähten oder analog zu den Sportsitzen mit Leder Dakota in Magmarot oder Schwarz.

Bilder: BMW