SEMA-Showcars zeigen, was mit der neuen Toyota Supra möglich ist

Als Toyota seine neue Supra Anfang 2019 erstmals präsentierte, war die Enttäuschung einigermaßen groß. Kritik musste der japanische Sportler insbesondere für seine Optik einstecken. Was schade ist, denn mit dem BMW-Reihensechszylinder und natürlich Heckantrieb ist die neue Toyota Supra zumindest auf dem Papier ein spannender Sportwagen. Was man optisch und in puncto Performance-Optimierung so rausholen kann, zeigt aktuell Toyota USA auf der SEMA Show in Las Vegas.

Denn dort präsentiert Toyota einige, teilweise erheblich optimierte Concept- und Showcars auf Basis der aktuellen Supra, die auch vielen Trackday-affinen Sportfahrern gefallen dürften.

Toyota GR Supra Heritage Edition

Auf Initiative von Ed Laukes, Group Vice President im Toyota-Marketing, entstand die Toyota GR Supra Heritage Edition. Laukes beauftragte Marty Schwerter vom „Motorsports Technical Center“, Elemente der letzten Supra (MKIV) aus den späten 90er Jahren mit der neuen 2020 Supra zu verbinden.

Die Heritage Edition wurde laut Toyota auch entwickelt, „um Fans mit Performance-Teilen zu inspirieren, mit denen sie sich identifizieren können und die sie in ihrer eigenen Garage aufrüsten können“. Optimierungen im Bereich des Turboladers und des Lufteinlasses, sowie ein Update im Motormanagement sorgen für eine Leistung von über 500 PS.

Um die werkseitigen Karosserielinien beizubehalten und gleichzeitig eine breitere Rad-Reifen-Kombination in den Radläufen unterzubringen, waren Änderungen am Aufhängungssystem erforderlich. Partnerunternehmen entwickelten ein spezielles integriertes Kipphebelsystem, das im Wesentlichen die komplette werkseitige Hinterradaufhängung ersetzt.


Die besten Tracktools: Jetzt durchklicken!


Somit wurde es möglich, 19×11-Zoll-Fünfspeichenräder mit 305/30R19 Toyo Proxes R888R Semislicks hinten und 19×10,5-Zoll-Räder mit 295/30R19 Toyos vorne zu montieren. Mit einem verstellbaren Gewindefahrwerk des japanischen Herstellers Tein wurde die Supra tiefergelegt. Um die erhöhte Motorleistung auszugleichen, arbeiten massive Brembo 6-Kolben-Monoblock-Sättel mit 380-mm-Scheiben vorne und 4-Kolben-Monoblock-Sättel ebenfalls mit 380mm-Scheiben hinten.

Toyota GR Supra Wasabi Concept

Ein richtig schönes Konzept stellt auch die Supra Wasabi Concept dar. Das „Toyota Genuine Accessory Team“ stellte diese giftgrüne, Verzeihung, wasabigrüne Supra auf die Räder. Interessant ist hier der Hinweis in der Pressemitteilung von Toyota USA, dass die Toyota GR Supra Wasabi Concept, als Gradmesser für das Verbraucherinteresse genutzt wird, „was dem Team bei der Planung zukünftiger Produkte helfen wird.“ Sprich: Komponenten und Stylings könnten explizit künftig im Aftermarket erhältlich sein.

Die Toyota GR Supra Wasabi Concept kommt mit 20 Zoll Rädern vorne und hinten, Michelin Pilot Sport 4S Reifen, einer Brembo-Bremsanlage und einem Öhlins Road-&-Track-DFV-Fahrwerk.

Toyota GR Supra 3000GT Concept

Die Abteilung „Toyota Customizing & Development“ (TCD) entwickelte das 3000GT-Konzept als Hommage an den legendären TRD3000GT Supra Bodykit, der Mitte der 90er Jahre zur Feier des Erfolgs der Supra in der japanischen JGTC (Japan Grand Touring Car Championship) auf den Markt gebracht wurde.

„Die neue Karosserieform in Kombination mit Elementen des historischen TRD3000GT sorgt für eine optimale Aerodynamik der GR Supra und repräsentiert unsere Racing Heritage“, sagt Heru Adi Nugroho von Toyota nicht ohne Stolz.

Ein verstellbares Gewindefahrwerk von Tein kommt genauso zum Einsatz wie geschmiedete 19-Zoll-Aluminiumräder mit Toyo Proxes R888R-Reifen. In die Heckschürze ist außerdem ein spezielles Abgassystem von HKS eingelassen.

Bilder: Toyota