Neuer VW Golf GTI TCR mit 290 PS: „Technologietransfer zwischen Motorsport und Serie“?

Mit dem Golf GTI TCR bringt Volkswagen einen Nachfolger seines Golf GTI Clubsport auf den Markt. Der 290 PS starke Hot Hatch kann ab sofort bestellt werden. Sein Preis startet bei 38.950 Euro. Der Kompaktsportler wurde, so das Marketing-Versprechen aus Wolfsburg, vom dem gleichnamigen Rennwagen und zweifachen Gesamtsieger der internationalen TCR-Rennserie abgeleitet.  Schauen wir uns das Teil mal an.

Vorab dürfen wir verraten, dass der von VW vielfach beschworene „Technologietransfer zwischen Motorsport und Serie“ im GTI TCR wohl nicht viel mehr als Werbesprech ist – oder nur halbherzig stattfand. Der Golf GTI TCR ist fahrdynamisch sicherlich kein uninteressanter Kompaktsportler. Einen Transfer von Motorsport-Technologie stellen wir uns aber dann doch etwas anders vor, als nur einen TCR-Aufkleber aufs Blech zu pappen und „Motorsport-Splitter“ und gelochte Bremsscheiben zu verbauen.


Die besten Tracktools: Jetzt durchklicken!


„Technologietransfer zwischen Motorsport und Serie“ nur eine Luftnummer

Der 2,0-Liter-Turbomotor des neuen Golf GTI TCR leistet 290 PS (bei 5.400 bis 6.400 U/min). Damit ist er 45 PS stärker als der aktuelle Golf GTI Performance. Schon knapp über Leerlaufdrehzahl, bei 1.000 Umdrehungen pro Minute stehen im Golf GTI TCR 200 Nm Drehmoment zur Verfügung. Das maximale Drehmoment von 380 Nm liegt zwischen 1.800 und 5.300 Umdrehungen pro Minute.

Um der einigermaßen hohen Motorleistung in jeder Situation mit angemessener Kühlung zu begegnen, hat der Golf GTI TCR zwei zusätzliche Wasserkühler vorn erhalten, wie sie auch der allradgetriebene Golf R4 besitzt.

Die werksseitige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h, kann aber durch eine optionale Aufhebung der elektronischen Vmax-Begrenzung auf 260 km/h erhöht werden. Den Sprint auf 100 km/h absolviert der Golf GTI TCR in 5,6 Sekunden.

Mehr sportliche Gimmicks

Gegenüber dem  33.625 Euro teuren und 245 PS starken Golf GTI Performance hat der Golf GTI TCR weitere sportliche Gimmicks an Bord. Zur Serienausstattung gehören unter anderem das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG), eine Vorderachs-Differenzialsperre, gelochte Bremsscheiben, die Fahrprofilauswahl, Top-Sportsitze vorn in neuem Design und ein Sportlenkrad. Dessen Leder ist analog zur Rennserie an den 3- und 9-Uhr-Positionen speziell geprägt (Lochleder) und mit einer roten 12-Uhr-Markierung versehen.

Eine überarbeitete Frontpartie mit Splitter und die modifizierte Heckpartie mit Diffusor und eigenem Dachkantenspoiler sollen den Anpressdruck vorne und hinten erhöhen.

Darüber hinaus ist der neue Golf GTI TCR an den serienmäßigen 18-Zoll-Schmiederädern des Typs „Belvedere“, Außenspiegelkappen in Schwarz, und Schwellerverbreiterungen zu erkennen. Das TCR-Logo wird beim Öffnen der Vordertüren auf die Straße projiziert.

Weiter individualisieren lässt sich der Golf GTI TCR über Sonderaus­stattungen wie eine neue Wabendekor-Folie für die Seitenpartien, Außenspiegelkappen in Carbon, ein schwarz lackiertes Dach und zwei zur Wahl stehende „Räderpakete“.

Optionales Räderpaket mit Semislicks

Das erste „Räderpaket“ beinhaltet zum Preis von 2.350 Euro neben der Vmax-Anhebung von 250 auf 260 km/h die 19-Zoll-Räder „Reifnitz“, eine um 20 Millimeter tiefergelegte Karosserie und die adaptive Fahrwerks­regelung DCC. Das zweite „Räderpaket“ kostet 3.200 Euro und ist auf die Rennstrecke zugeschnitten: Als Differenzierungsmerkmal gehören hier die 19-Zoll-Felgen „Pretoria“ mit Semislicks zur Ausstattung.

VW Golf GTI TCR auf dem Bilster Berg Bildergalerie

[Bilder: Volkswagen]