Mit 640-PS-V10-Saugmotor: Der neue Audi R8 LMS GT2

Goodwood ist im Sommer stets ein spannendes Pflaster für Motorsport- und Sportwagen-Fans. Neben den Klassikern der Motorsport-Historie stehen beim Festival of Speed immer auch Neuvorstellungen im Mittelpunkt. Da macht Audi in diesem Jahr keine Ausnahme. Die Marke mit den vier Ringen hat in England jetzt den Audi R8 LMS GT2 vorgestellt, ein Rennwagen, dessen V10-Motor 640 PS mobilisiert. Der GT2 soll sich laut Audi-Angaben nicht nur für den Rennsport-Einsatz, sondern ebenfalls für Trackdays eignen…

Die Kundensport-Sparte des Unternehmens „Audi Sport customer racing“ hat in Goodwood nun erstmals den Audi R8 LMS GT2 präsentiert – mit 640 PS der leistungsstärkste Sportwagens in der elfjährigen Geschichte des Kundensportprogramms. Wie die Bezeichnung des Rennwagen unschwer erkennen lässt, ist der Audi R8 LMS GT2 für die wiederbelebte GT2-Sportwagen-Klasse konzipiert, die ab 2020 zum Leben erwachen soll. Sie soll die Lücke zwischen den bestehenden Sportwagen-Kategorien GT3 und GT4 füllen und setzt gezielt auf Rennwagen mit hoher Längsdynamik. Damit richte sich dieser Rennwagen-Typ insbesondere an Gentleman-Piloten, wie man bei Audi betont.

Audi R8 LMS GT2

Technisch basiert der Audi R8 LMS GT2 auf der Serienversion. Der Audi Space Frame (ASF) mit seinem intelligenten Materialmix aus Aluminium und CFK bildet die Grundstruktur des Rennwagens, ein Stahl-Überrollkäfig bietet die erforderliche Sicherheit im Rennbetrieb. Die Geometrie des Chassis entspricht der Spyder-Variante, ebenso der Türausschnitt. Als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme sind die Strangpressprofile im Dachbereich vom Coupé übernommen. Die Cockpitsektion komplettiert ein eng tailliertes Hardtop, das dem Aufbau eine ganz eigene, schlanke Skulptur verleiht. Es besteht wie auch die übrigen Karosserieteile aus Gewichtsgründen aus CFK. Der Käfig aus Rohren, die im Vergleich zum GT4-Modell eine geringere Wandstärke besitzen, dank höherwertigen Stahls aber hohe Festigkeitswerte aufweisen, verringert die Masse zusätzlich. Mit 1.350 Kilo Leergewicht wiegt der Audi R8 LMS GT2 ganze 100 Kilogramm weniger als etwa die GT4-Version.

Seine spezifische Leistung von 123 PS/Liter Hubraum erzielt der Rennwagen mit einem fast serienmäßigen 5,2-Liter-V10-Saugmotor. Damit kommt der Audi R8 LMS GT2 auf ein Leistungsgewicht von rund 2,1 kg/PS.

Audi R8 LMS GT2

Aerodynamisch unterscheidet sich der GT2-Rennwagen deutlich von seinen Geschwistern. Einen gesunden Temperaturhaushalt des Motors garantiert der voluminöse Wasserkühler im Bug, dessen Luftführung CFD-optimiert ist. Die Entlüftung erfolgt anders als bei GT3 und GT4 rechts und links an der Windschutzscheibe vorbei, um thermische Konflikte mit der Luftansaugung des Motors auf dem Dach zu vermeiden. Die Sideblades vor den Hinterrädern folgen der vom R8 Spyder vorgegebenen Form. Sie geben jedoch beim Lufteintritt einen größeren Querschnitt frei. Ein neuer vorderer Splitter, Unterbodensektionen aus CFK sowie ein hinterer Diffusor in bekannter GT4-Geometrie, im GT2-Modell jedoch aus CFK gefertigt, kanalisieren die Luft unter dem Rennwagen. Die innovative rückseitige Aufhängung des Heckflügels verbessert die Anströmung und generiert weiteren Abtrieb an der Hinterachse.

Audi R8 LMS GT2

Die Radaufhängung mit Doppelquerlenkern vorn und hinten ist als reines Rennfahrwerk aus Gewichtsgründen neu konzipiert. Neue Radträger und Querlenker kombiniert Audi Sport mit den Bremssätteln der GT3-Version an der Vorderachse und den GT4-Bremssätteln an der Hinterachse. Die Federbeine entstammen demselben Baukasten wie ihre Pendants für GT3 und GT4. Bei der Lenkung mit ihrer elektrohydraulischen Servopumpe nutzt Audi Synergien aus dem GT4-Baukasten.


Die besten Tracktools: Jetzt durchklicken!


Audi R8 LMS GT2

Der Audi R8 LMS GT2 sei laut Audi nicht nur der ideale Sportwagen für klassische Rennsport-Einsätze. Der GT2 soll ebenfalls bei Trackdays und Veranstaltungen in Race Resorts eingesetzt werden, die in diesem Kundenkreis weltweit an Beliebtheit gewinnen.

Audi R8 LMS GT2