Aston Martin Valkyrie: Hypercar mit 1.160-Hybrid-PS

Mit dem Valkyrie bringt Aston Martin im Laufe des Jahres ein Hypercar mit einer Systemleistung von 1.160 PS auf den Markt. Lediglich 150 Straßenfahrzeuge sowie 25 Fahrzeuge für den Einsatz im Rahmen von Trackdays sollen produziert werden. Die Formel-1-Piloten Max Verstappen und Alex Albon konnten den neuen Aston Martin Valkyrie jetzt erstmals testen.

Bild: Aston Martin

Und allzu weit weg von der Formel soll die „Walküre“ nicht sein. Sämtliche Technik sei gemeinsam mit Red Bull Racing Advanced Technology entwickelt worden, dem Technologie-Bereich des Aston Martin Red Bull Racing Formel 1 Teams. Designt wurde das Hypercar von niemand geringerem als Adrian Newey.

Anzeige:

Angetrieben wird der Aston Martin Valkyrie von einem Hybrid-System: Der zusammen mit Cosworth entwickelte 6,5-Liter-V12-Saugmotor leistet stramme 1.000 PS und dreht bis 11.100 Umdrehungen pro Minute. Zusätzliche 160 PS liefert die Hybrid-Komponente.

Bild: Aston Martin

Das Hybridsystem des Aston Martin Valkyrie, ein Boost-System im KERS-Stil, ist laut Aston-Martin-Angaben mit dem System aus der Formel 1 vergleichbar. Das System wurde von zwei technischen Partnern entwickelt: Integral Powertrain Ltd lieferte den Elektromotor, Rimac das leichte Hybrid-Batteriesystem. Das Voll-Hybridsystem bringt nicht nur zusätzliche 160 PS, sondern auch 280 Nm Drehmoment.

Trotz des einigermaßen happigen Preises von 3 Millionen Euro war der Valkyrie sofort ausverkauft.

Nun konnten Max Verstappen und Alex Albon sogenannte „Verification Prototypes“ fahren. Jeder Verifikations-Prototyp, von denen insgesamt acht gebaut werden, durchläuft eine Vielzahl intensiver Testprogramme.

Bild: Aston Martin

Dadurch erhielt das Unternehmen, insbesondere Aston Martins „High-Performance Development Driver“ Chris Goodwin und die beiden Ingenieurteams von Aston Martin und Red Bull Advanced Technologies, eine Reihe von wertvollen Rückmeldungen. Goodwin sagte: „Diese Veranstaltung war ein unglaublich wichtiger Schritt in der Geschichte des Aston Martin Valkyrie. Wenn jetzt drei Autos im Einsatz sind, wird die Entwicklungsrate dieses außergewöhnlichen Hypercars exponentiell ansteigen. Sowohl Max als auch Alex haben die Richtung, die wir derzeit einschlagen, sehr positiv bewertet und konnten feststellen, dass die Zutaten für ein außergewöhnlich leistungsstarkes Auto bereits vorhanden sind und noch nicht ausgeschöpft werden können. Diese zweite Meinung und Bestätigung zu haben, bedeutet nicht, dass die harte Arbeit bereits getan ist, aber dies ist ein großer Schritt auf unserem Weg“.

Der achtmalige Grand-Prix-Sieger Max Verstappen kam nach seinen ersten Runden in der Valkyrie begeistert zurück in die Box. Er sagte: „Ich war hier in Silverstone, um mir die ersten Runden des Aston Martin Valkyrie beim Großen Preis von Großbritannien im vergangenen Jahr anzusehen, aber natürlich ist es immer besser, selbst am Steuer zu sitzen, und einer der ersten zu sein, die ein so verrücktes Auto fahren. Es war fantastisch, einen ersten Eindruck davon zu bekommen.“

Bild: Aston Martin

Er fügte hinzu: „Natürlich befindet sich das Auto noch in der Entwicklungsphase, aber man spürt schon das Tempo, das im Vergleich zu einem normalen Auto… ziemlich anders ist! Der Aston Martin Valkyrie und seine Downforce-Werte sind unglaublich, und er sieht super aggressiv aus. Es hat sehr viel Spaß gemacht da draußen.“