819-PS-Hybrid-Supersportwagen: Der Lamborghini Sián FKP 37

Die IAA bekommt dieser Tage so einiges auf die Mütze – stellvertretend für die Automobilindustrie. Im Zentrum der Kritik: Der vermeintlich wenig ausgeprägte Wille, die eigene Produktpolitik auf mehr Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit zu trimmen. Und, ja, nachdem zahlreiche Automobilhersteller der IAA fern bleiben, ist es in Frankfurt etwas luftiger geworden. Auch Sportwagen-Fans müssen genau hinsehen, um spannende Neuheiten auszumachen. Eine der spektakulärsten Kreationen ist definitiv der Lamborghini Sián FKP 37.

Auf Aventador-Basis entstand mit dem Sián FKP 37 ein Hybrid-Supersportwagen/Hypercar, der eine Systemleistung von 819 PS entwickelt. Ausgehend vom legendären Lamborghini-V12-Triebwerk wurden für den Sián Hybrid-Technologien entwickelt, um die dynamischen Leistungsmerkmale und die besonderen Emotionen eines Lamborghini Supersportwagens mit Saugmotor zu erzielen.

Der geniale Trick: Den Leistungsanteil, den der in das Getriebe eingebaute Elektromotor liefert, durchaus überschaubar zu halten. Ganze 34 Pferdchen leistet der 48-Volt-E-Motor – immerhin 4,15 Prozent der Systemleistung. Aber klar: Der Sián soll den zukünftigen Anforderungen an eine Elektrifizierung zumindest ansatzweise entgegen kommen. Da muss auch Lamborghini im Konzernverbund von Volkswagen liefern.

Größer als das Spritsparpotenzial dürfte der Einfluss auf den Komfort in Bezug auf alle Fahrmanöver sein, die mit einem Supersportwagen eher wenig Spaß machen: Der Elektromotor soll bei niedrigen Geschwindigkeiten vor allem das Rangieren unterstützen, beispielsweise beim Rückwärtsfahren und Parken mit elektrischer Leistung.

Statt einer Lithium-Ionen-Batterie kommt im Sián ein Superkondensator zum Einsatz: eine Technologie, die bereits im Lamborghini Aventador Anwendung findet, allerdings stark weiterentwickelt wurde und heute zehn Mal mehr Leistung speichern können soll. Der Superkondensator ist laut Lamborghini dreimal leistungsstärker als eine Batterie mit gleichem Gewicht. Durch seine Position in der Trennwand zwischen Innenraum und dem Motor garantiert er eine geradezu optimale Gewichtsverteilung. Die aus dem Superkondensator und dem Elektromotor bestehende Elektroanlage wiegt lediglich 34 kg, und bietet ein hervorragendes Leistungsgewicht von 1,0 kg/PS.


Die besten Tracktools: Jetzt durchklicken!


Diese Technologie wird mit einem V12-Motor kombiniert, der Einlassventile aus Titan besitzt und 785 PS (577 kW) bei 8.500 U/min bereitstellt: die höchste je von einem Lamborghini Triebwerk erreichte Leistung. Das Leistungsgewicht ist geringer als beim Aventador SVJ und wird durch den intensiven Einsatz von Leichtbaumaterialien erzielt. Der Sián soll eine Höchstgeschwindigkeit von über 350 km/h erreichen.

Der Lamborghini Sián ist mit einem hochmodernen regenerativen Bremssystem ausgestattet, das eigens von Lamborghini entwickelt wurde. Dank der symmetrischen Funktionsweise des Superkondensators, der im Gegensatz zu normalen Lithium-Ionen-Batterien mit derselben Leistung geladen und entladen werden kann, wird das Stromspeichersystem des Sián bei jedem Bremsen des Fahrzeugs vollständig geladen. Der gespeicherten Energie entspricht ein sofort verfügbarer Powerboost, durch den der Fahrer das höhere Drehmoment beim Beschleunigen unmittelbar nutzen kann. Dies gilt für Geschwindigkeiten unter 130 km/h, darüber schaltet sich der Elektromotor automatisch ab.

Das innovative System ermöglicht außerdem eine sofortige Beschleunigung auch in niedrigen Gängen mit verbesserter Durchzugskraft aus der Kombination des V12-Motors mit dem Hybridsystem. Der Sián wird so zum Lamborghini mit der besten Beschleunigung aller Zeiten: 0 auf 100 km/h in weniger als 2,8 Sekunden. Noch deutlicher ist die Verbesserung bei der Elastizität. Die Durchzugskraft wurde im dritten Gang um 10% verbessert, und die Beschleunigung von 30 auf 60 km/h hat sich im Vergleich mit dem Aventador SVJ um 0,2 Sekunden verbessert. In den höheren Gängen und bei geringeren Geschwindigkeiten steigert der Elektromotor die Durchzugskraft um bis zu 20% und verbessert die Beschleunigung von 70 auf 120 km/h im Vergleich zum Aventador SVJ um 1,2 Sekunden.

Nicht unter den Tisch kehren wollen wir, dass der Lamborghini Sián FKP 37 nicht umsonst das Kürzel „FKP 37“ trägt. Der 819-PS-Bolide trägt den Namen zu Ehren des 1937 geborenen Ferdinand Karl Piëch, der von 1993 bis 2002 Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG war und eine wichtige Rolle bei der Übernahme von Automobili Lamborghini im Jahr 1998 durch die Volkswagen Tochter Audi AG spielte.

„Prof. Dr. Piëch hat sofort die Faszination und das Potenzial der Marke Lamborghini verstanden. Er wusste genau, welchen Platz sie innerhalb des Volkswagen-Konzerns einnehmen konnte und dabei ihre einzigartige italienische Supersportwagen-DNA beim Design und bei der Technik bewahren konnte“, erklärt Stefano Domenicali, Chairman and Chief Executive Officer von Automobili Lamborghini. „Prof. Dr. Piëch war Ingenieur und Innovator und war insbesondere fasziniert vom legendären Lamborghini V12 Motor, auf dem der Sián FKP 37 nun mit wegweisender Hybrid-Technologie aufbaut. Der Lamborghini Sián FKP 37 zollt den Leistungen von Piëch und dem Volkswagen Konzern beim Aufbau unserer erfolgreichen Marke Tribut und läutet den Weg in die innovative Zukunft von Lamborghini ein.“

Der Lamborghini Sián FKP 37 ist auf 63 Einheiten limitiert. Man muss kein Insider sein, um zu wissen, dass alle bereits verkauft sind – und wohl direkt in die Privatmuseen betagter Sammler gehen werden.