Video: Was hat der VW Golf GTI TCR auf der Nordschleife drauf?

Als VW den Golf GTI in der TCR-Version auf den Markt brachte, war die Enttäuschung einigermaßen groß. Vor allem, weil die Volkswagen-Presseabteilung mit markigen Worten die Latte ordentlich hoch gelegt hatte. Der VW Golf GTI TCR, so hieß es in der dazugehörigen Pressemitteilung, sei vom gleichnamigen Rennwagen und zweifachen Gesamtsieger der internationalen TCR-Rennserie abgeleitet. Es habe ein „Technologietransfer zwischen Motorsport und Serie“ stattgefunden. In der Praxis sah das Ganze dann doch etwas halbherzig umgesetzt aus. Was der VW Golf GTI TCR auf der Nürburgring-Nordschleife kann, zeigt „sport auto“ Testfahrer Christian Gebhardt in diesem Video.

Infos zum VW Golf GTI TCR:

Der 2,0-Liter-Turbomotor des neuen Golf GTI TCR leistet 290 PS (bei 5.400 bis 6.400 U/min). Damit ist er 45 PS stärker als der aktuelle Golf GTI Performance. Schon knapp über Leerlaufdrehzahl, bei 1.000 Umdrehungen pro Minute stehen im Golf GTI TCR 200 Nm Drehmoment zur Verfügung. Das maximale Drehmoment von 380 Nm liegt zwischen 1.800 und 5.300 Umdrehungen pro Minute.

Um der einigermaßen hohen Motorleistung in jeder Situation mit angemessener Kühlung zu begegnen, hat der Golf GTI TCR zwei zusätzliche Wasserkühler vorn erhalten, wie sie auch der allradgetriebene Golf R4 besitzt.


Für Trackday-Sportler: Unser neuer Shop!


Gegenüber dem 33.625 Euro teuren und 245 PS starken Golf GTI Performance hat der Golf GTI TCR weitere sportliche Gimmicks an Bord. Zur Serienausstattung gehören unter anderem das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG), eine Vorderachs-Differenzialsperre, gelochte Bremsscheiben, die Fahrprofilauswahl, Top-Sportsitze vorn in neuem Design und ein Sportlenkrad. Dessen Leder ist analog zur Rennserie an den 3- und 9-Uhr-Positionen speziell geprägt (Lochleder) und mit einer roten 12-Uhr-Markierung versehen.