Neuer Rundenrekord: Porsche GT2 RS MR von Manthey Racing umrundet die Nordschleife in 6:40,3

Vor etwas mehr als einem Jahr erst brannte Porsche mit dem 911 GT2 RS einen neuen Rundenrekord für straßenzugelassene Sportwagen in den Asphalt der Nürburgring-Nordschleife. Die 6.47,3 Minuten, die Porsche-Testfahrer Lars Kern damals fuhr, war Porsche – und den Jungs bei Manthey Racing – offenbar nicht schnell genug.

Foto: Porsche

Denn am Donnerstag, 25. Oktober 2018, umrundete der 700 PS starke Porsche GT2 RS MR von Manthey Racing die 20,6 Kilometer lange Variante der Nürburgring-Nordschleife in 6:40,3 Minuten – ein neuer Rundenrekord. Am Steuer des von Porsche-Ingenieuren und Manthey-Racing-Experten speziell auf die Nordschleife abgestimmten Sportwagens saß der alte Rekordhalter Lars Kern.

„Wir haben den ganzen Tag das Wetter beobachtet und genau überlegt, ob eine solche Fahrt überhaupt möglich ist. Bei Regen oder auch nur leicht feuchter Strecke wären wir niemals ein Risiko eingegangen“, sagt Dr. Frank-Steffen Walliser, Leiter Motorsport und GT Fahrzeuge. Der Porsche 911 GT2 RS war mit dem neuen Performance Kit von Manthey-Racing ausgestattet, ergänzt um eine auf die Streckencharakteristik der Nürburgring-Nordschleife zugeschnittene Gesamtabstimmung. „Wir wollten im Rahmen dieser Versuchsfahrt einfach noch einmal eine Potenzialabschätzung machen. Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen. Es ist wirklich eine Fabelzeit. Das zeigt einmal mehr ganz deutlich, welche Möglichkeiten in diesem Sportwagen stecken.“

Foto: Porsche

In den zurückliegenden Monaten nutzten die Porsche-Ingenieure nach eigenen Angaben ihr Know-how aus der Entwicklung der beiden Rennfahrzeuge 911 RSR und 911 GT3 R sowie aus zahlreichen erfolgreichen Renneinsätzen von Manthey-Racing auf der Nürburgring-Nordschleife. Die gezielten Modifikationen umfassten unter anderem die Bereiche Fahrwerk und Aerodynamik.


Die besten Tracktools: Jetzt durchklicken!


Foto: Porsche, Gruppe C Photography

„Die Fahrt hat unheimlich viel Spaß gemacht“, sagt Fahrer Lars Kern. Der 31-Jährige kennt die Nürburgring-Nordschleife von Test- und Rekordfahrten sowie durch zahlreiche Einsätze in VLN-Rennen wie seine Westentasche. „Auch mit dem neuen Paket ist die Balance des Autos sehr gut. Ich musste keine großen Risiken eingehen, um schnell zu sein. Ich hatte aufgrund der hereinbrechenden Dunkelheit nur einen Versuch. Es hat auf Anhieb geklappt.“ Manthey-Racing-Geschäftsführer Nicolas Raeder ergänzt: „Wir sind sehr stolz. Den ohnehin schon enorm schnellen Porsche 911 GT2 RS noch schneller zu machen, war eine große Herausforderung.“

Bei herbstlichen, aber trockenen Bedingungen setzte Lars Kern das große Potenzial des Porsche 911 GT2 RS MR bei seiner Rekordfahrt unter den Augen eines Notars optimal um. Einzige Modifikation im Vergleich zur ab sofort bei Manthey-Racing bestellbaren Version des GT2 RS MR für Clubsport- und Trackday-Events war der Fahrersitz. Im Rekordfahrzeug wurde aus Sicherheitsgründen ein Schalensitz aus dem Rennsport eingesetzt. „Diese Veränderung brachte keinen Gewichtsvorteil“, betont man bei Porsche in einer Pressemitteilung.

Foto: Porsche, Gruppe C Photography

Hier das Onboard-Video

Über Manthey-Racing:
Das in Meuspath am Nürburgring beheimatete Unternehmen Manthey-Racing steht unter der Leitung der Brüder Nicolas und Martin Raeder. Die Gesellschaft befindet sich zu 51 Prozent im Besitz der Porsche AG. Manthey-Racing bietet unter anderem Servicedienstleistungen, Teilepakete und Renneinsätze für Kunden an. Das Team aus der Eifel ist mit sechs Gesamtsiegen bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring alleiniger Rekordhalter. Die Mannschaft aus Meuspath wickelt für Porsche unter anderem die Einsätze von zwei 911 RSR in der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) ab. Im Rahmen dessen feierte Porsche im Juni 2018 den Klassensieg bei den 24 Stunden von Le Mans. Die Gesamtwertung der WEC führt das Porsche GT Team derzeit deutlich an.