BMW M135i F40 von Lightweight Performance | Lightweight LW M135

Mit der neuen 1er-Generation ist BMW zumindest bei der sportlichen Klientel in Ungnade gefallen: Den Wechsel von Heck- auf Frontantrieb haben viele BMW-Fans der Marke nicht verziehen. Auch, dass nur noch Drei- und Vierzylinder angeboten werden, kam genauso wenig gut an, wie der Entfall eines Dreitürers. Von der Optik gar nicht erst zu sprechen. Bei Lightweight Performance hat man sich der Problematik angenommen und einen verbesserten BMW M135i xDrive auf die Räder gestellt, den Lightweight LW M135.

Anzeige:

Der neue BMW M135i xDrive kommt zwar immerhin mit Allradantrieb, geht allerdings kaum als echtes Sportgerät durch. Lightweight Performance besorgte sich also einen M135i und legten sofort los.

Im ersten Step wurde mit dem Kooperationspartner Eibach ein Federnsatz entwickelt, der das Fahrzeug 20 mm tiefer legt. Die Federn wurden nach der Entwicklung allerdings recht schnell durch ein „Pro-Street-Multi-Fahrwerk“ ersetzt, das nach Angaben der Hessen „ein hartes Entwicklungs- und Abstimmungsprogramm im normalen Fahr- und Rennstreckenbetrieb über sich ergehen lassen musste“. Um das Fahrwerk weiter zu optimieren, orderten die Fahrdynamik-Experten Sturzkorrekturlager aus dem BMW-Teilekatalog. „Hierbei handelt es sich um OEM-Bauteile die 1:1 gegen die Serienteile ausgetauscht werden, um an der Vorderachse deutlich mehr Sturz zu fahren“, so Lightweight Performance.

Zudem montierte Lightweight schwarze 20-Zoll-Räder in 8,5 Zoll Breite und einer Reifendimension von 235/30 R20 rundum. Der gewählte Reifen, ein Hankook S1 Evo, soll ein sehr gutes Fahrverhalten und Bremsvermögen bei Nässe als auch Trockenheit zeigen.

Auch dem Thema Klang widmete sich das Unternehmen: Zwar kann der Vierzylinder kaum einem Sechszylinder das Wasser reichen. Da eine der Kernkompetenzen der Firma allerdings der Bau eigener Abgasanlagen ist, sprachen die Mannen bei Lightweight Performance nicht von einem Problem, sondern von einer Herausforderung. „Die Carbon-Endrohre in 4x89mm posaunen kernig und blasen zum Angriff“, ist man überzeugt.

Kunden können zudem ein Aerodynamik-Paket ordern. Das besteht aus einem Carbon-Frontspoiler, einem Carbon-Heckspoiler, dem Lightweight Gurney Flap aus Carbon, sowie einem Lightweight Carbon-Heckschürzeneinsatz, wahlweise für die 2-Rohr-Abgasanlage oder die optional erhältliche 4-Rohr-Abgasanlage.

Laut Lightweight-Angaben konnte der modifizierte BMW M135i eine Rundenzeit von 1:38,76 min am Sachsenring fahren, „die nur im hundertstel Bereich von einem M140i xDrive abweicht und fast 2,5 Sekunden schneller als ein Basis M135i F40 ist.“

Bilder, Quelle: Lightweight Performance