Hyundai Mittelmotor-Sportwagen: Chefentwickler kündigt Serienversion an

Mit der Submarke „N“ und mit dem i30 N hat sich Hyundai überraschend sportlich aufgestellt. Bemerkenswert ist dabei, dass die Koreaner dieses Engagement nicht als Marketing-Gag verstehen, sondern auf einem ordentlichen Fundament aufbauen. Nicht umsonst erfreut sich der Hyundai i30 N bei Trackday und bei den Touristenfahrten am Nürburgring steigender Beliebtheit. Nun zeichnet sich ab, dass Hyundai an einer neuen sportlichen Speerspitze arbeitet.

Wie Autoblog.com jetzt berichtet, kündigte Thomas Schemera, Hyundais Leiter der neuen Division „High Performance Vehicle and Motorsport“, dass die Koreaner mit etwas Neuem aufwarten werden. „Denken Sie an den Hyundai RM16 und Sie haben eine Idee davon, was möglich ist“, so der ehemalige Leiter von BMW M und BMW Individual in den USA.

Mittelmotor-Sportwagen von Hyundai

Besagter Hyundai RM16 ist ein Concept Car, das Hyundai im Sommer 2016 präsentierte. Wenig später zeigte Hyundai auf dem Pariser Autosalon den R30. Beide Concept Cars sind Bestandteil einer Serie möglicher Mittelmotor-Sportler. Bereits im Mai 2014 hatten die Koreaner mit dem „Veloster Midship concept“ ein Mittelmotor-Concept-Car aufgelegt, dessen 2-Liter-Turbo gut für 296 PS sein soll. Ein Jahr später zeigte Hyundai den Hyundai Veloster Racing Midship (RM)15.

„Es wird eine großartige Maschine werden, etwas, das niemand von Hyundai erwarten würde, etwas wirklich Exotisches. Und es wird ein Autos aus dem Super-Sportwagen-Segment“, so Schemera.

Exotisch wäre ein Mittelmotor-Sportwagen für die solide Marke Hyundai tatsächlich. Hyundais letzte Mittelmotos-Studie, der RN30, verfügt laut einer Pressemitteilung von 2016 über Allradantrieb, Doppelkupplungsgetriebe und einen 2-Liter-Turbo-Motor, der im Konzeptfahrzeug 380 PS sowie 451 Nm maximales Drehmoment generiert.

Schon vor zwei Jahren testeten Hyundai-Entwickler den RM16/RN30 auf dem Nürburgring:


Die besten Tracktools: Jetzt durchklicken!


Quelle: Youtube/Autoevolution

Quelle: Youtube/BridgeToGantry

Wenn der Hyundai RM16/RN30 in Serie gehen wird, dann vermutlich wohl nicht vor 2020. Dann dürfte er vermutlich auch einen Großteil seines martialischen Bodykits absteifen. Eine Optik ähnlich der des kultigen Renault Clio V6 24V von 1998 erscheint allerdings im Bereich des Möglichen.

Bildergalerie Hyundai RN30

Hier die vollständige Pressemitteilung zum Hyundai RN30 vom 29. September 2016

Hyundai Motor feiert mit dem Konzeptfahrzeug RN30 auf dem Autosalon in Paris eine spektakuläre Weltpremiere.

Die Studie zeigt weitere Details der kommenden High-Performance Modelle von Hyundai, die mit der Zusatzbezeichnung „N“ kommen werden.

Der Hyundai RN30 basiert auf dem Serienmodell i30 und wurde in enger Zusammenarbeit von Hyundai Motorsport in Alzenau, Hyundai Motor Europe Technical Center in Rüsselsheim und Hyundai Motor’s Performance Development & High Performance Vehicle Division in Namyang (Südkorea) entwickelt. Das Konzeptfahrzeug zeigt die Kompetenzen der Marke bei den Themenfeldern High-Performance Antrieb, kompromisslos sportliche Innenraumgestaltung und zielgerichtetes Aerodynamikdesign auf.

Der Hyundai RN30 gibt einen Vorgeschmack auf ein zukünftiges, sehr emotionales weil sportliches High-Performance Serienfahrzeug. Basierend auf unseren Erfolgen im Langstreckenrennen auf der legendären Nordschleife und im Rallyesport werden wir mit unserem neuen N Modell eine aufregende Mischung aus Leistung, Beherrschbarkeit und Fahrfreude anbieten.

Markus Schrick, Geschäftsführer von Hyundai Motor Deutschland

Im Hyundai RN30 steckt ein kraftvoller High-Performance Antrieb: Der 2,0 Liter Benzindirekteinspritzer, der auch das kommende N Serienfahrzeug antreibt, erhielt einen gegenüber der zukünftigen Serie größeren Turbolader. Damit leistet das Triebwerk des Konzeptfahrzeugs 280 kW (380 PS) und bietet ein Drehmoment von 451 Nm. Das entspricht einer hohen Literleistung von 140 kW (190 PS). Um Leistung auch dauerhaft bereitzustellen, wurden beim Motorblock geschmiedete Bauteile, statt wie üblich gusseiserne, verbaut.

Die Kraftübertragung des RN30 Motors erfolgt über ein Doppelkupplungsgetriebe (DCT), das für eine höhere thermische Belastbarkeit mit nass laufenden Kupplungen arbeitet. Die Kraftverteilung übernimmt ein Allradantrieb (AWD), der über ein elektronisches Sperrdifferential (eLSD) verfügt und das Drehmoment bedarfsgerecht an jedes der 19 Zoll großen Räder verteilt. So werden bei sportlicher Fahrweise auf der Rennstrecke Spurstabilität und kontrollierbares Fahrverhalten gewährleistet und gleichzeitig die Lenkpräzision verbessert. Um die Klangfülle des Vierzylinders und die Fahrfreude zu erhöhen, wurde beim RN30 ein elektronisch variables Abgassystem entwickelt.

Gemeinsam mit BASF hat Hyundai für den RN30 einen neuen Hochleistungskunststoff entwickelt, der beim Karosseriebau zum Einsatz kommt. Er ist leicht, langlebig, umweltfreundlich und wird statt der sonst bei High-Performance Fahrzeugen verwendeten Kohlefaserwerkstoffe eingesetzt. Für ein hervorragendes Handling wurde der Schwerpunkt in die Mitte des Fahrzeugs und möglichst weit nach unten positioniert.

Die Silhouette des RN30 ist an die neue Generation des Hyundai i30 angelehnt und wird durch die breite und tiefe Optik dem High-Performance Charakter des Konzeptfahrzeugs gerecht. Für eine breitere Spur- und bessere Fahrdynamik legt die Breite des RN30 auf 1.950 Millimeter zu. Die Höhe wurde auf 1.355 Millimeter abgesenkt. Aus dem Langstreckensport kommen die freischwebend wirkenden Kotflügel, die in Verbindung mit den seitlichen Luftleitblechen den Eindruck vermitteln, der RN30 würde sich förmlich an den Asphalt saugen. In der Motorhaube ist ein großer Luftauslasskanal integriert, der die erwärmte Luft aus dem Motorraum über das Fahrzeug leitet. Selbstverständlich trägt der Hyundai RN30 wie auch der i30 den neuen Kaskaden-Kühlergrill, der weitere Hyundai Modelle kennzeichnen wird. Der große Heckspoiler, der zusammen mit dem Heckdiffusor bei hohen Geschwindigkeiten Abtrieb erzeugt, ergänzt die ausgewogenen Proportionen des Konzeptfahrzeugs RN30. Die mittig montierten weißen Keramik-Doppelauspuffrohre schließen den optischen Auftritt markant ab.

Bei der Gestaltung des Innenraums konnten die Designer auf die Erfahrungen der Renningenieure von Hyundai Motorsport bauen, so dass sich der kompromisslose Sportcharakter des Hyundai RN30 auch innen fortsetzt. Ein integrierter Überrollkäfig schützt den Fahrer in dem weit nach hinten versetztem Schalensitz. Ebenfalls zeitgemäß und dem heutigen, professionellen Bedarf von Sportfahrern angemessen: In den vorderen Fahrzeugsäulen und auf dem Dach wurden drei Kameras positioniert. Der Fahrer kann somit Videos für die Analyse seiner Rennrunden erstellen und spannende Fahrszenen mit Freunden vor dem heimischen Fernseher und in den sozialen Netzwerken teilen.

Hyundai N wurde im September 2015 bei der Internationalen Automobilausstellung (IAA) vorgestellt und steht zukünftig für emotionale Hochleistungsserienfahrzeuge der Marke. Die Studie RN30 ist das neueste Konzeptfahrzeug von Hyundai N und folgt den Modellen RM15, RM16 und N 2025 Vision Gran Turismo. Im kommenden Jahr wird das erste Serienmodell von Hyundai N auf Basis der neuen i30 Generation auf dem Markt erscheinen.