Corona und Trackdays 2021: So plant GP Days die neue Saison

Was erwarten die Trackday-Veranstalter von der Trackday-Saison 2021? Das sagt Falk Ewaldsen von GP Days.

Wie schätzt du die aktuelle Situation rund um Covid-19 ein? Wann kann die Trackday-Szene in die Saison starten?

Ich würde mir wirklich wünschen zu wissen, wann es endlich wieder losgeht! Die Situation momentan ist einfach extrem volatil und die Maßnahmen ändern sich teilweise auf Tagesbasis. Dass unsere ersten Trackdays der Saison in Frankreich und Belgien stattfinden, macht die Sache natürlich nicht einfacher. Momentan ist der Plan, dass wir am 21. März in Dijon die Saison 2021 einläuten. Mettet folgt dann am 9. April. Bis zu unserem ersten Trackday sind es also noch ca. 6 Wochen. In der Zeit kann einiges passieren. Ich denke momentan kann man nur abwarten und die Zeit nutzen, sich auf alle Eventualitäten vorzubereiten und die Prozesse dahingehend anzupassen. Da wir sowohl bei dem Streckenangebot als auch unserem Teilnehmerfeld sehr international aufgestellt sind, müssen wir natürlich auch mit der Problematik der aktuell geltenden Reisebeschränkungen umgehen. Unsere Teilnehmer kommen häufig aus Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Frankreich, der Schweiz, aber auch Großbritannien, Dänemark und Tschechien zu unseren Veranstaltungen. Die Frage, wie man mit den verschiedenen Einschränkungen – die ja auch kurzfristig in Kraft treten können – umgeht, treibt uns im Moment sehr um. Zum Punkt, wann wir in die Saison starten können: Ich denke Termine im März sind einem gewissen Risiko ausgesetzt. Ich hoffe allerdings, dass sich die Lage ab April entspannt. Nicht nur für die Trackdays, sondern für alle, die jetzt schon so lange mit den Einschränkungen zu kämpfen haben.

Anzeige:

Was habt ihr getan, um Trackdays durchführen zu dürfen – Stichwort Hygieneregeln?

Also grundsätzlich nehmen wir erstmal die gesetzlichen Vorschriften als Ausgangspunkt für alles, was wir tun. Sei es die Maskenpflicht, Abstandsregeln, oder was es sonst noch so gibt. Dass wir seit Gründung immer schon mit einem E-Briefing, also einer Online-Fahrerbesprechung arbeiten, hat uns die Möglichkeit gegeben, ohne großen Aufwand den größten Kontaktpunkt zwischen den Menschen zu entschärfen. Es bilden sich also vor Ort keine Gruppen. Durch das E-Briefing und den elektronischen Versand aller wichtigen Dokumente im Vorfeld, gibt es auch so gut wie keine Ansammlung von Menschen während der Herausgabe der Startnummern. Sobald der Trackday läuft, ist es unter Berücksichtigung der geltenden Vorschriften eine Aktivität, die in meinen Augen kein erhöhtes Risiko bietet. Man ist größtenteils an der frischen Luft oder sitzt im Auto. Natürlich muss man gewisse Einschränkungen hinnehmen: Zum einen wird natürlich die Zahl der Beifahrer begrenzt, zum anderen dürfen leider meist keine Zuschauer und Begleitpersonen die Trackdays besuchen. Unser „Catering“ in der Box – also Snacks und Getränke – ist teilweise auch nur eingeschränkt möglich.

Was erwartet ihr von dieser Saison? Wie wird sich Covid-19 im Verlauf des Jahres auf die Trackday-Szene auswirken?

Wenn ich mir anschaue, wie die Trackdays im letzten Jahr nach dem Lockdown abgelaufen sind, habe ich eigentlich ein ganz gutes Gefühl. Covid-19 wird uns sicherlich noch einige Zeit begleiten und somit auch einige Maßnahmen und Einschränkungen mit sich bringen – aber das sollte den Betrieb auf der Strecke nicht allzu sehr beeinflussen und hat in meinem Augen den Spaß der Trackdays im letzten Jahr nicht wirklich negativ beeinflusst. Wie momentan in vielen Unternehmen zu beobachten ist, wird die aktuelle Situation sicherlich auch in der Trackday-Szene den lange überfälligen Schub zu einer weitgehenden Digitalisierung der Prozesse bringen. Somit kann man die Krise auch als Katalysator hin zu fortschrittlicheren Modellen bei der Durchführung sehen, was ja nicht unbedingt negativ ist. Ich kann es auf jeden Fall kaum erwarten, endlich wieder auf den verschiedenen Strecken unterwegs zu sein und viele neue Gesichter kennenzulernen! Eines möchte ich auch unbedingt noch loswerden: Wenn ich mir das Buchungsverhalten unsere Fahrer anschaue, bin ich einfach extrem dankbar, welches Vertrauen uns auch in der aktuellen Zeit entgegengebracht wird! Vielen Dank dafür!